Bürgermeister Mag. Johannes Waidbacher neuer Obmann der Inn-Salzach EUREGIO

Regionalverein Inn-Salzach EUREGIO nominiert neuen Obmann

Im Rahmen der Vorstandsitzung hat der langjährige Obmann der Inn-Salzach EUREGIO und Wegbereiter der Regionalentwicklung in der Region Innviertel-Hausruck, Bürgermeister Albert Ortig aus Ried im Innkreis, seine Aufgaben an Bürgermeister Mag. Johannes Waidbacher aus Braunau am Inn übertragen.

Ortig ist seit der Gründung der Inn-Salzach EUREGIO im Jahr 1994 im Vorstand des Regionalvereins. Die Funktion des Vereinsobmanns übt er seit dem Jahr 1999 aus. Nach über 20 Jahren als Vorsitzender der Inn-Salzach EUREGIO – Regionalmanagement Innviertel-Hausruck übergibt Ortig seine Aufgaben als Obmann an seinen bisherigen Stellvertreter Bürgermeister Mag. Johannes Waidbacher aus Braunau am Inn. Ortig wird im Herbst nicht mehr als Bürgermeister kandidieren und daher wird er bis zu den Neuwahlen in der Generalversammlung der Inn-Salzach-EUREGIO seine Funktion als Obmann nicht mehr ausüben. „Ich bedanke mich bei Albert Ortig auch im Namen der Vorstandsmitglieder und der Geschäftsstelle für sein jahrzehntelanges, ehrenamtliches Engagement in der Inn-Salzach EUREGIO im Sinne der Region Innviertel-Hausruck“, so Waidbacher.

Entwicklung der EUREGIO

Die Inn-Salzach EUREGIO, die beinahe alle Gemeinden der vier Bezirke Braunau, Grieskirchen, Ried und Schärding umfasst, wurde mit dem Beitritt Österreichs zur Europäischen Union gegründet. Damals wurde der Ruf eines Regionalentwicklungsvereins, der die Fördermittel aus Brüssel sinnvoll in der Region einsetzt, laut. Der Fokus der EUREGIO lag zu Beginn ausschließlich auf der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Mit der Angliederung des Regionalmanagements für die Region Innviertel-Hausruck seitens des Landes OÖ wurden die Aufgabenfelder der Inn-Salzach EUREGIO umfassender. Seit 2006 wird der Regionalverein operativ durch das Team der Regionalmanagement OÖ GmbH von der Geschäftsstelle Braunau betreut. „In den vergangenen zwei Jahrzenten hat sich mit der Inn-Salzach EUREGIO und dem Regionalmanagement Innviertel-Hauruck ein erfolgreiches Tandem für die Regionalentwicklung der Region etabliert. Es basiert auf einer funktionierenden überregionalen Zusammenarbeit der Bezirke Braunau, Grieskirchen, Ried und Schärding und einer fachübergreifenden Regionalentwicklungsarbeit. Somit übergebe ich den Vorsitz im Wissen, dass die Region Innviertel-Hausruck gut aufgestellt ist, und mit vollem Vertrauen in meinen Bürgermeisterkollegen Hannes Waidbacher“, bekräftigt Ortig seine Entscheidung. „Großen Dank möchte ich auch dem Team der Geschäftsstelle Braunau, stellvertretend dafür der Leiterin Sandra Schwarz aussprechen. Mit viel Engagement und Begeisterung für die Regionalentwicklung wurden tolle Initiativen und Projekte in der Region geschaffen“, so Ortig abschließend. 

Zusammenarbeit weiter stärken

Auch in Zukunft will die Inn-Salzach EUREGIO die Regionalentwicklung in der Region Innviertel-Hausruck mitgestalten und die regionale Zusammenarbeit stärken. „Die Zusammenarbeit in der Region und mit den Gemeinden und den anderen Organisationen der Regionalentwicklung ist mir besonders wichtig, um die Synergien bestmöglich für die Region nutzen zu können.  Gemeinsam mit dem Vorstand und dem Team der RMOÖ werden wir eine zukunftsorientierte und nachhaltige Regionalentwicklung weiter forcieren“, so Johannes Waidbacher zu seiner neuen Aufgabe.

Foto©Stadtgemeinde Ried

Braunau, 30. Juni 2021

Website made by Agentur Klartext