EUREGIO-Forum lässt die Region hochleben

Über 80 Gäste nutzten am 18. November beim EUREGIO-Forum 2021 die Gelegenheit den Zukunftsforscher Tristan Horx zum Thema „Progressive Provinz“ zu erleben. Das erste Mal in der Geschichte musst das EUREGIO-Forum Covid-19 bedingt online abgehalten werden.

Alljährlich lädt die Inn-Salzach-EUREGIO zum gleichnamigen Forum, um mit namehaften Referenten und Themen unserer Zeit ein Blick über den Tellerrand zu ermöglichen und neue Perspektiven zu schaffen. In diesem Jahr konnte die EUREGIO den Trend- und Zukunftsforscher Tristan Horx vom Zukunftsinstitut als Impulsgeber gewinnen. 

Lang lebe die Region

Der Impulsvortrag von Tristan Horx war von Optimismus für das Land bzw. dem ländlichen Raum geprägt. Das Land erlebt eine Re-Regionalisierung und wird damit zum „Zukunftsraum“ für nachhaltige Innovationen. Beschleunigt wird dieser Trend aktuell durch die Corona-Krise. Denn die Urbanisierung, die Globalisierung und auch die Mobilität sind die großen Verlierer der Krise. Der Gegentrend – die Re-Regionalisierung – spielt somit dem ländlichen Raum in die Karten und ermöglicht eine Entwicklung hin zur „progressiven Provinz“.  Neugier, Tatendrang und den Verzicht auf Jammerei unterscheidet eine fortschrittliche Provinz von Anderen. Ebenso sind neue Kooperationsformen, die Offenheit nach außen und das Selbstvertrauen für den Aufbau einer neuen Identität und der Findung von Visionen wichtig Eckpfeiler einer Region der Zukunft.

Weitere Informationen: sandra.schwarz@rmooe.at

 

Foto©RMOÖ

Braunau, 23. November 2021

Website made by Agentur Klartext