Eröffnung des grenzüberschreitenden KAT-Lagers

„Das leidige Improvisieren hat ein Ende“, sagt Feuerwehrkommandant Michael Hutterer bei seiner Rede anlässlich der Eröffnung des KAT-Lagers Schärding, in dem das grenzüberschreitende Sandsacklager für den Hochwasserschutz am Unteren Inn untergebracht ist. Beste grenzüberschreitende Gemeinde- und Feuerwehrkooperation wird im Raum Schärding gelebt, denn die Gemeinden Schärding, Brunnenthal, St. Florian am Inn und die bayerische Gemeinde Neuhaus am Inn haben ein gemeinsames Sandsacklager errichtet, um für das nächste Hochwasser oder Starkregenereignis gerüstet zu sein. Die Hochwässer 2002 und 2013 haben in allen beteiligten Gemeinden gezeigt, dass im Bereich des Sandsackmanagements Verbesserungsbedarf besteht. Nun wurde genau für diesen Bereich eine gemeinsame Lager- und Füllstätte errichtet. Das rund € 1,4 Millionen teure Projekt wurde im September fertig gestellt, bereits jetzt sind 120 Einsatzkräfte der sieben Feuerwehren aus den vier Gemeinden darauf eingeschult. In diesem KAT-Lager werden zusätzlich auch die Hochwasserschutzelemente der Stadt Schärding und weitere Utensilien für den Schärdinger Katastrophenschutz gelagert. Das neue Gebäude und die darin untergebrachten Geräte für den Hochwasserschutz wurden im Zuge der Eröffnung am 7. Oktober 2017 zahlreichen Ehrengästen und der interessierten Bevölkerung präsentiert. Die Finanzierung des Projektes erfolgte durch eine Kombination aus Landes- und Bundesmitteln sowie durch eine Förderung der Europäischen Union aus dem Programm INTERREG Österreich-Bayern.

Weitere Informationen: brigitte.dieplinger@rmooe.at

Website made by Agentur Klartext