EUREGIOs beschließen engere Zusammenarbeit

Die EUREGIOs im oö-bayerischen Grenzraum beschließen die engere Zusammenarbeit und die Gründung der Arbeitsgemeinschaft der EUREGIO Bayerischer Wald – Böhmerwald – Unterer Inn – Salzach.

Die EUREGIOs wurden im oö-bayerischen Grenzraum 1994 kurz vor dem EU-Beitritt Österreichs gegründet, um das EU-Förderprogramm INTERREG – damals als Grenzlandförderung bezeichnet – nutzen zu können. Seither haben die EUREGIOs in Oberösterreich auch andere Aufgaben der Regionalentwicklung übernommen. Um aber den Schwerpunkt wieder mehr auf die speziellen Bedarfe und Herausforderungen des Grenzraums zu legen, wurde eine engere Zusammenarbeit und die Gründung der grenzübergreifenden Arbeitsgemeinschaft EUREGIO Bayerischer Wald – Böhmerwald – Unterer Inn – Salzach beschlossen. Zu dieser ARGE EUREGIO gehören auf oberösterreichischer Seite die Inn-Salzach-EUREGIO und die EUREGIO Bayerischer Wald-Böhmerwald. Die bayerische Seite wird vom Bayerischen Wald bis nach Simbach am Inn von der EUREGIO Bayerischer Wald – Böhmerwald – Unterer Inn mit Sitz in Freyung abgedeckt. Ergänzt wird die ARGE EUREGIO noch durch den bayerischen Landkreis Altötting. So entsteht eine grenzübergreifende Plattform, über die politisch die wichtigsten Themen ausgetauscht und abgestimmt werden können. Die Geschäftsstellen bzw. Anlaufstellen für Gemeinden, Vereine und andere Organisationen aus dem Grenzraum bleiben in Braunau, Freistadt, Freyung und Altötting bestehen.

Weitere Informationen: brigitte.dieplinger@rmooe.at

Grafik©RMOÖ

Braunau, 06. Mai 2021

 

Website made by Agentur Klartext