Stadt-Umlandkooperationen – Zukunftsregion Braunau

EFRE-IWB Stadt-Umlandkooperationen – Zukunftsregion Braunau:
Erstellung einer Stadtregionalen Strategie für die Stadtregion Braunau/Inn

Im Rahmen des aktuellen EFRE EU-Förderprogramm „Investition in Wachstum und Beschäftigung“ (IWB) mit dem Schwerpunkt „Stadt-Umland-Kooperation“ will die Zukunftsregion Braunau bestehend aus den vier Gemeinden Braunau am Inn, Burgkirchen, Neukirchen an der Enknach und St. Peter am Hart ihre bereits bestehende Zusammenarbeit weiter vertiefen und die interkommunale Raumentwicklung weiter intensivieren.

Ziele des Förderprogrammes sind die Entwicklung einer gemeinsamen Stadtregionalen Strategie/Raumentwicklungskonzepts und daraus ableitenden Umsetzungsprojekten im Bereich Nahmobilität und Siedlungsoptimierung. 

Aufgrund des bereits bestehenden interkommunalen Raumentwicklungskonzeptes (kurz IKRE) sowie des vorliegenden Radverkehrskonzepts aus dem Jahr 2014 ist die Zukunftsregion Braunau anderen Stadtregionen hier bereits einen Schritt voraus. Diese Konzepte dienen als Basis für die Stadtregionale Strategie und werden lediglich um die Programmanforderungen ergänzt, sodass daraus in einem zweiten Schritt konkrete, förderfähige Umsetzungsprojekte abgeleitet werden können. Gerade im Bereich des Radverkehrs ergeben sich zahlreiche Anknüpfungspunkte und Chancen zur Aufwertung der allgemeinen Lebensqualität in der gesamten Stadtregion.

Projektträger: Stadtregionales Forum der Stadtregion Braunau am Inn; formale Vertretung durch: Stadtgemeinde Braunau am Inn

Projektpartner: Stadtgemeinde Braunau, Gemeinde Burgkirchen, Gemeinde Neukirchen an der Enknach, Gemeinde St. Peter am Hart

Projektlaufzeit: 01.07.2017 bis 31.12.2017

Förderprogramme: Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) - Förderprogramm „Investition in Wachstum und Beschäftigung Ö 2014-2020 (IWB) - Land OÖ, Abt. Raumordnung

Weitere Informationen: sandra.schwarz@rmooe.at

 

Website made by Agentur Klartext